openTransfer CAMP Demografie: Dokumentationen der Sessions

Demografie war das Schwerpunktthema des zweiten openTransfer CAMPs in Köln. Im Startplatz berieten am 9. Mai 2014 über 130 versierte Projektmacher und Engagierte über die Verbreitung gelungener Ideen. Die Ergebnisse dieses Austauschs werden auf dieser Plattform festgehalten. Hier findet ihr Berichte aus den verschiedenen Sessions – gerne weitergeben, diskutieren, neue Gedanken entwickeln!

 

14168215194_7c7bb4d2c9_cAmaryllis – so geht selbstverwaltetes Generationenwohnen
Stellen Sie sich vor, Sie wohnen an einem Ort, an dem sowohl Jung als auch Alt gemeinsam leben, sich gegenseitig unterstützen – und das Ganze auch noch zu bezahlbaren Preisen. Hört sich nach einer Utopie an? Nicht für Gerd Höhnscheid-Gross, Initiator und Mitbegründer der Amaryllis eG Bonn. In seiner Session erzählt er, wie eine solche Utopie Wirklichkeit werden kann.
https://www.opentransfer.de/4740/von-wegen-gentrifizierung-so-geht-selbstverwaltetes-generationenwohnen/

 

Barcamp KölnDas Dilemma mit der Finanzierung – vom Projekt zum Dauerbrenner
Wie gelingt die Sicherung der Finanzierung, um so die Nachhaltigkeit eines Projekts zu gewährleisten? Diese Frage stellte Herbert Schmidt von EFI Bayern in seiner Session. Von den SeniorTrainern, die sich immer wieder am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen haben, konnte man einiges lernen.
https://www.opentransfer.de/4760/das-dilemma-mit-der-finanzierung-vom-projekt-zum-dauerbrenner/

 

 

Barcamp KölnNeuLand Köln – Urban Gardening schafft Gemeinschaft und sorgt für Teilhabe
Dirk Kerstan ist Mitgründer des Vereins Kölner NeuLand und berichtete in seiner Session von der Entwicklung einer ehemaligen Brachfläche in der Kölner Südstadt. Was als Guerilla-Projekt 2011 mit einem sogenannten „Smartmob“, einer kollektiven Pflanzaktion von 170 Menschen begann, ist nun in eine reguläre Zwischennutzung übergegangen.
https://www.opentransfer.de/4792/neuland-koln-urban-gardening-schafft-gemeinschaft-und-sorgt-fur-teilhabe/

 

Barcamp Köln12 Erfolgsfaktoren für den Aufbau von lokalen Netzwerken
Will man vor Ort etwas anstoßen, etwas in Nachbarschaft, Gemeinde und Bezirk verändern, geht es ohne klug geknüpfte Netzwerke nicht.Doch was braucht es, damit lokale Netzwerke funktionieren? Stefan Zollondz und Brigitte Reiser diskutierten  über kreative Netzwerkknüpfer, Rahmenbedingungen und Methodisches.
https://www.opentransfer.de/4872/12-erfolgsfaktoren-fur-den-aufbau-von-lokalen-netzwerken/

 

 

14144958076_b779e40c21_z

Aachener Zeitbanken: Wie kann die Verbreitung gelingen?

Die Öcher Frönnde haben mit ihrem Modell der Zeitbanken eine gut funktionierende Nachbarschaftshilfe geschaffen. Das Projekt wächst stetig, aber eine Verbreitung über die Stadtgrenzen hinweg hat bislang nicht stattgefunden. Monika Lang sprach mit den Teilnehmern der Session über Erfolgsfaktoren und Verbreitungshemmnisse.

https://www.opentransfer.de/4981/aachener-zeitbanken-wie-kann-die-verbreitung-gelingen/

 

13981457510_ace47a703d_cCulabu – gerechte Entlohnung bei der Verbreitung von Ideen

Wie schafft man es, dass auf der Basis gerechter Anerkennung und Entlohnung Ideen weitergegeben werden? Salvatore Costa, selbst Designer, hat sich dieser Herausforderung angenommen und die Plattform Culabu entwickelt.

https://www.opentransfer.de/4746/culabu-gerechte-entlohnung-bei-der-verbreitung-von-ideen/

 

 

Barcamp KölnSenior-Umwelttrainer – von Erfolgen und Hürden beim Wachsen

Die ehrenamtlichen Umwelttrainer aus Licherode verschaffen Kindern und Jugendlichen Zugänge zur Natur. Was die Erfolgsfaktoren der Idee sind und wo es aktuell hakt, besprachen die beiden Projektverantwortlichen mit den Sessionteilnehmern.

https://www.opentransfer.de/4798/senior-umwelttrainer-von-erfolgen-und-hurden-beim-wachsen/

 

 
Barcamp KölnDie 10 goldenen Regeln für den erfolgreichen Projekttransfer

Die Verbreitung eines Projekts ist alles andere als ein Selbstgänger. Für diejenigen, die es richtig anstellen wollen, hatte Julia Meuter von der Stiftung Bürgermut 10 Regeln parat. Da es auf einem Barcamp auch um die Weiterentwicklung von Wissen geht, waren es am Ende der Session 12 GOs und auch einige No-GOs geworden.

https://www.opentransfer.de/4770/die-10-goldenen-regeln-fur-den-erfolgreichen-projekttransfer/

 

Barcamp KölnGenerationsbrücke Deutschland – nachhaltige Steuerung von Projekten

Das Projekt wird derzeit systematisch in ganz Deutschland verbreitet. Franziska Holfert diskutierte in ihrer Session, welche Fragen am Anfang geklärt werden sollten, welche Rolle Qualitätsmanagement spielt und warum das Soziale ohne Marketing manchmal in den Startlöchern stecken bleibt.
https://www.opentransfer.de/4888/generationsbrucke-deutschland-nachhaltige-steuerung-von-projekten/

 

13981577258_f0c8030ba0_z

Im Alter auf die Bühne

Eine Gruppe älterer Menschen steht beisammen wie eine Jugendgang. Eine schon gebrechlich wirkende Frau mit schlohweißem Haar posiert mit gezogenem Revolver in Cowboy-Kluft. Das Kölner Altentheater mischt Bilder vom Alter auf. Und auch in der Session auf dem otc Köln ging es ganz praktisch ums Schauspielern.

https://www.opentransfer.de/4991/im-alter-auf-die-buhne/

 

14164889951_7a39809b2c_cHelpteers – neues Engagement braucht das Land

Zahlreiche Organisationen zeigen es: Transfer geht nicht, ohne die freiwillig Engagierten mitzunehmen und einzubinden. Georg Staebner will mit seiner Plattform Helpteers.net die Akquise von Freiwilligen erleichtern. Er erarbeitete mit den Teilnehmern seiner Session wichtige Voraussetzungen für ehrenamtliches Engagement.
https://www.opentransfer.de/4750/helpters-neues-engagement-braucht-das-land/

 

13981568167_240e28d7fc_zBocholter Bürgergenossenschaft – Herausforderungen vor dem Transfer

Die Bocholter Bürgergenossenschaft organisiert nachbarschaftliche Hilfe auf ganz neue Weise. Jeder kann mitmachen, jeder profitieren. Das Modell wird derzeit evaluiert und dann in viele andere Kommunen in NRW gebracht.

 https://www.opentransfer.de/5082/bocholter-burgergenossenschaft-herausforderungen-vor-dem-transfer/

 

Barcamp KšlnBerliner Büchertisch – Wie der Generationswechsel gelingt

Wenn der Initiator von Bord geht, steht ein Projekt oft vor enormen Herausforderungen. Warum dennoch jede Organisation ab und an eine Frischzellenkur braucht und wie der Generationswechsel ohne Komplikationen gelingen kann, berichtet die Gründerin der Berliner Büchertisches aus eigener Erfahrung.

https://www.opentransfer.de/5091/wie-der-generationswechsel-gelingt/

 

 

CC Lizenz

Dieser Text steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht Kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.