ae Worldwide: Veränderung bei der ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten

Helena Lüer und Johanna Jörg von academic experience Worldwide e.V. (ae Worldwide) beim openTransfer CAMP am 30.03.2019 in Frankfurt/Main

Die studentische Initiative steht vor derselben Herausforderung wie viele andere, die mit Geflüchteten arbeiten: Angebote, die 2015 auf einen klaren Bedarf trafen, werden nicht mehr nachgefragt. Woran liegt das? Und wie kann eine Organisation darauf reagieren?

Seit 2013 unterstützt ae Worldwide Geflüchtete mit akademischem Hintergrund – mit Deutschkursen, Studierenden-Tandems und mit Seminaren. Inzwischen sind die Bedürfnisse der geflüchteten Akademiker:innen komplexer geworden. Statt Deutsch-Grundlagen sind nun Fachvokabeln oder Unterstützung bei der Wohnungssuche gefragt. ae Worldwide diskutierte in der Session, wie man sich als Verein neu aufstellen kann. 

Zwei Frauen stehen vor einer weißen Wand mit dem hashtag #otc19.
Foto: CC BY-NC-SA 2.0 / Andi Weiland / Stiftung Bürgermut

Fragen, fragen, fragen!
Schnell waren sich alle einig: Wer sich neu aufstellen möchte, muss alle Parteien miteinbeziehen. Die Befragung der Zielgruppe muss dabei der erste Schritt sein: Woran liegt es, dass die Angebote nicht mehr nachgefragt werden? ae worldwide hat deswegen in persönlichen Gesprächen nachgefragt und zusätzlich eine Umfrage verschickt. Neben den Geflüchteten selbst gibt es weitere Akteure, deren Rat wertvoll ist: Was sagen andere Vereine, die ähnliche Projekte anbieten? Und auch Externe mit einer interessanten Expertise  bringen eine wichtige, frische Perspektive mit, die helfen kann, das eigene Projekt in einem ganz neuen Licht zu sehen.

„Nichts ist so inspirierend wie ein weißes Blatt“

Der Rat einiger Teilnehmenden an der Session: Traut euch, ganz von vorne zu beginnen! Gesellschaften verändern sich radikal, auch Vereine sollten keine Angst haben, mit radikalen Änderungen darauf zu reagieren. Jeder Verein steht früher oder später vor der Frage, ob er sich neu erfindet oder irgendwann überflüssig wird. Wichtig ist bei jedem Veränderungsprozess, ergebnisoffen zu bleiben. Methoden wie Design Thinking können bei der Ideenfindung helfen. Falls es Unstimmigkeiten im Team gibt, ist es essenziell, frühzeitig eine Mediation zu beginnen.

Keine Angst vor Lücken!
Wenn die Themen komplexer werden, wird es ebenfalls schwieriger, alle mit ihnen verschiedenen Bedarfen zu bedienen. Gerade für Ehrenamtliche kann es abschreckend und frustrierend sein, wenn sie mit Fragen des Asylrechts oder der Wohnungssuche überfordert werden und nicht genug hauptamtliche Unterstützung erfahren. Hier kann es einem Verein helfen, sich auf einen Schwerpunkt zu konzentrieren.

Kreativität Raum geben

Eine Teilnehmerin empfahl, neue Formate in einem “Kick-off-Workshop” zu entwickeln – nach Möglichkeit mit einer externen Moderation: abseits vom Tagesgeschäft, mit Spaß und lockerer Athmosphäre. So kommen die besten Ideen zustande. Auch andere haben damit gute Erfahrungen gesammelt: “Es tut manchmal ganz gut aufzuräumen!”

Zu Beginn mag es schwer fallen, berichteten einige Vereine, doch am Ende habe ihnen der Wandel gut getan! “Und eigentlich ist es ja auch schön zu sehen, dass unsere Angebote in ihrer jetzigen Form nicht mehr notwendig sind“, bekräftigten auch Helena Lüer und Johanna Jörg von academic experiece Worldwide.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.