Haarrisse

 Katharina Göring, 3te Generation Ost

Foto: Linda Müller | openTransfer

Das Netzwerk:

Das Netzwerk 3te Generation Ost setzt sich für Repräsentation verschiedener ostdeutscher Perspektiven auf allen Ebenen ein und macht Engagement für und in Ostdeutschland sichtbar. Mit ihren Formaten unterstützen sie Vernetzung, Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer.

Worum ging es in der Session?

Immer wieder kommt die Frage auf: Sind die Unterschiede zwischen Ost und West und die Repräsentation von Ostdeutschen eigentlich noch ein Thema? An diesen Stellen entstehen immer wieder Haarrisse – kleine Risse in der eigenen Wahrnehmung und Erleben. Gemeinsam mit Katharina vom Netzwerk tauschten sich die Teilnehmenden sehr persönlich über ihre Erfahrungen aus.

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Netzwerk 3te Generation Ost: seit 2010, viele Veranstaltungen, nah dran an Politik, Community-Building
  • Ostdeutsche sind u.a. in Führungspositionen noch immer deutlich unterrepräsentiert
  • Das nach wie vor sehr einseitige Bild im Westen über den Osten (Stasi, Helmut Kohl hat sie gerettet, …) ist ein Problem.
  • Persönliche Austauschräume, in denen das Erleben reflektiert und eingeordnet werden kann, tun gut. Das geschah in dieser Session.

Das openTransfer CAMP Zusammenhalt fand im Rahmen des Programms openTransfer Zusammenhalt der Stiftung Bürgermut statt. Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Mercator. Partner:innen des Barcamps sind das Projekt Diversify der Deutschlandstiftung Integration und die Pochen Biennale.

Hannah Vongries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert