So war das Festival der Skalierung 2021

„Es gibt Zeiten, in denen wir experimentieren können und solche, in denen wir bestehende Lösungen schnell umsetzen müssen, um gesellschaftlichen Herausforderungen zu lösen. Wir leben in einer Zeit, in der wir PS einfach schneller auf die Straße bringen müssen als bisher.“ So startete Uwe Amrhein, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürgermut in das 2. Festival der Skalierung, dass am 18. Und 19. November stattfand. Ziel der zwei Tage war es Organisationen, wie die euren, Wissen, Tools und Tipps an die Hand zu geben, Skalierung voranzubringen. Wir haben uns sehr gefreut, viele von euch auf der virtuellen Wiese zu sehen und einige haben ihre Erfahrungen auch auf Panels geteilt
 
Im Panel „It’s a Match” schauten wir uns zum Beispiel anhand unseres Community Mitglieds Climb an, wie eine gelungene Partnerschaft aussehen kann. Neben Jennifer Busch war auch eine Vertreterin der Stadt Kassel zugeschaltet, die die Umsetzung des Programms unterstützt. Für beide Gesprächspartnerinnen war klar, dass es für die erfolgreiche Zusammenarbeit die richtigen Personen braucht. Das heißt vor der Kontaktaufnahme erst einmal recherchieren, wen man ansprechen muss und wo Anknüpfungspunkte bestehen könnten. Es braucht viele verschiedene Partner, die bei Herausforderungen in der Skalierung unterstützen. Neben Geldgeber:innen, sind das z.B. lokale Netzwerke die helfen, vor Ort Fuß zu fassen oder Berater:innen, die etwa bei der Organisationsaufstellung helfen.
 
Doch wir schauten beim Festival der Skalierung nicht nur auf die Erfolge. Im Panel „Learning by Failing“, ging es um die Fehler, die wohl jede Organisation in der Skalierung macht, durch die wir aber wertvolle Erkenntnisse gewinnen können. Auch hier war mit Jörg Schüler von den Digitalen Helden ein ehemaliger Stipendiat vertreten. Eines seiner Learnings: Skalierungsprozesse brauchen Zeit, die man sich auch nehmen sollte, denn „Langsam ist langfristig schneller“. Auch das Thema der Partnerschaften kam in diesem Panel zur Sprache. In Bezug auf die Fehlerkultur haben Jörg und Linda hervorgehoben, dass eine transparente Kommunikation wichtig ist, in der Probleme angesprochen und frühzeitig ankündigt wird, wenn Ziele nicht erreicht werden können.

Wir hoffen, auch ihr hattet jede Menge Aha-Momente, die euch jetzt und in Zukunft unterstützen!

Hier könnt ihr in den kommenden Wochen die Aufzeichnungen der Panel-Diskussionen und die Abschlussfeier des Accelerator-Jahrgangs 2021 sehen. Einen kurzen Blick hinter die Kulissen findet ihr auf Instagram.

Nach dem Festival ist vor dem Festival!
Auch in 2022 wird sich zwei Tage lang alles um das Thema Skalierung drehen, um großartige Organisationen, wie eure, dabei zu unterstützen, noch mehr Wirkung zu entfalten. Das genaue Datum wird bald bekanntgegeben. Doch schon jetzt interessiert uns: zu welchen Themen möchtet ihr euch während des nächsten Festivals unbedingt austauschen und welche Referent:innen dürfennicht fehlen?

An dieser Stelle auch herzlichen Dank an unseren Beirat, der uns bei der Vorbereitung des Festivals durch ihr konstruktives Feedback sehr unterstützt hat! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.