Kompliz:innenschaft zwischen Kunst, Kultur und Demokratiearbeit im Wahljahr

 Siri Pahnke, kompliz* / #machdeinkreuz

Foto: Linda Müller | openTransfer

Die Kampagne:

Die Kampagne #machdeinkreuz wurde von kompliz*, einer Initiative von Künstler:innen und Kulturschaffenden in Sachsen, ins Leben gerufen, um den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen demokratischen Institutionen, Initiativen und Vereinen zu fördern. Eine Vielzahl an Künstler:innen haben Plakate gestaltet, die zur Europa- und Kommunalwahl in Sachsen aufrufen. Diese sind frei verfügbar und können von allen gedruckt und aufgehängt werden, um möglichst viele Menschen auf die Wahlen am 9.6. aufmerksam zu machen.

Worum ging es in der Session?

Siri von der Initiative kompliz* stellte die Wahlkampagne #machdeinkreuz vor, die in Zusammenarbeit mit vielen Künstler:innen und Kulturschaffenden in Sachsen entstand. Teil der Kampagne sind Plakate, Demokratiefeste und die Aktion “Schöner Wählen”.

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • kompliz* nahm die Bundestagswahl 2017 und den Einzug der AfD in den Bundestag als Anlass, Wissen und Know-How in den ländlichen Raum zu bringen. Denn dort fehlte oft der Kontakt zu zivilgesellschaftlichen und demokratischen Akteur:innen und Bündnissen.
  • Seitdem ist ein umfangreiches Netzwerk entstanden. Kontakte entstehen nach dem Schneeballprinzip.
  • Warum eine Wahlkampagne? Die Europa- und Kommunalwahlen sind nicht gerade sexy, wenige haben Lust zu wählen. Ziel der Kampagne ist es, positive Narrative zu Wahlen zu verbreiten.
  • 1. Ziel der Kampagne: positive Narrative durch Wahl-Partys & Demokratiefeste
    • Inspiration sind z.B. Wahl-Partys in den USA, wo die Wahl als Möglichkeit zur Mitgestaltung positiv besetzt ist. Wahlen sollen positiv sein, als etwas, das Spaß macht und ein „Fest ist, was wir feiern“. Diese Feste sollen besonders im ländlichen Raum entstehen. Orte und Termine sind online einsehbar.
  • 2. Ziel: Sichtbarkeit und Wahlaufruf mit der Plakat-Aktion “Mach dein Kreuz”
    • In Deutschland gibt es eine starke Demokratie, in der Kunst- und Kulturschaffende wichtiger Bestandteil sind. An den Aktionen von Kompliz* wirken (namhafte) Künstler:innen mit.
    • die Plakat-Aktion ist eine Reihe aus mehreren Plakaten, die man gut zusammen aufhängen kann → Vielfalt als Message
  • 3. Ziel: Nachhaltige Netzwerke
    • Kleine Initiativen im ländlichen Raum zu unterstützen, bedeutet Nachhaltigkeit, was wichtig ist, auch im Falle von Wahlergebnissen die z.B. die Streichung von Fördergeldern zur Folge haben. In dem Fall helfen Netzwerke, Beziehungen, Kontakte, um andere Gelder zu erhalten und die Arbeit fortführen zu können.
  • 4. Ziel: Generation der Neuwähler:innen ansprechen (Wahlalter der EU-Wahl liegt bei 16)
  • Herausforderungen:
    • Es ist wichtig, dass die Künstler:innen aus der Region sind, das unterstützt die positive Wahrnehmung, Akzeptanz und Offenheit. Sonst kann schnell das Gefühl entstehen, dass etwas „übergestülpt wird von ganz weit weg“.
    • Ideen aus städtischen Kontexten funktionieren nicht im ländlichen Raum. Anpassung von Sprache & Kommunikation etc. sind notwendig, z.B. direkte Ansprache und Kontaktaufnahme auf Dorffesten. (1:1 Gespräche/Dialoge sind wirkungsvoll!)
    • Grenzen setzen in Gesprächen vs. Offenheit
    • mentale Gesundheit & Selbstfürsorge

Das openTransfer CAMP Zusammenhalt fand im Rahmen des Programms openTransfer Zusammenhalt der Stiftung Bürgermut statt. Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Mercator. Partner:innen des Barcamps sind das Projekt Diversify der Deutschlandstiftung Integration und die Pochen Biennale.

Hannah Vongries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert