Gegenwind in der Flüchtlingsarbeit – openTransfer #Patenschaften Workshop

Gegenwind in der Flüchtlingsarbeit – Was tun?

Starke Netzwerke und Strategien gegen Hate Speech

Projekte, die für und mit Geflüchteten arbeiten, stehen vor immer mehr Herausforderungen: Wegbrechen von Finanzierungsmöglichkeiten, Gegenwind, negative Berichterstattungen und Wegfall von ehrenamtlich Engagierten. Einigen dieser Herausforderungen kann man strategisch begegnen, zum Beispiel mit Hilfe von Netzwerken und starker Kommunikation.

Im ersten Tagesteil widmen wir uns deshalb den Fragen, wie Netzwerkaufbau im ländlichen Raum funktionieren kann und wie wir uns gegen Hate Speech wehren können. Im zweiten Tagesteil können Sie an einem der folgenden Workshops teilnehmen. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung aus, an welchem Workshop Sie teilnehmen möchten:

  • Workshop-Option a: Gelingende Netzwerkarbeit – Aufbau von Unterstützungsstrukturen
    Lena Lehmann vom Miteinander e.V. kennt aus ihrer Arbeit die Herausforderungen vieler Flüchtlingsprojekte – und die Antwort darauf: Netzwerke. In diesem Workshop stellt sie Gelingensbedigungen für starke Netzwerke vor.
  • Workshop-Option b: Handlungsmöglichkeiten in Konfliktsituationen und Konfrontationen mit rassistischen Anfeindungen
    Kerstin Knye und Hamida Taamiri von der Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. erarbeiten gemeinsam mit Ihnen durch die Methode des Forumtheater nach Augusto Boal anschaulich Handlungsmöglichkeiten in Konflikstituationen.

 

Inhalte:

  • Wie baue ich ein Unterstützungsnetzwerk auf? Was sind Gelingensbedingungen, was funktioniert nicht so gut?
  • Wie gehe ich mit Hate Speech und Anfeindungen um?
  • Konflikte erkennen und lösen
  • Crowdfunding im ländlichen Raum

 

Der Workshop richtet sich an Organisationen und Initiativen, die Patenschaften und Mentoring für Geflüchtete vermitteln und begleiten. Die Teilnahme ist kostenlos. Gerne können Sie sich auch per E-Mail an info@buergermut.de anmelden. Wir freuen uns auf Sie!

Die Referentinnen und Referenten:

Karolin Schwarz ist freie Journalistin und Trainerin. In der Vergangenheit arbeitete sie unter anderem als Faktencheckerin bei Correctiv.org und gründete mit Unterstützung von Lutz Helm das Projekt Hoaxmap.org, auf dem Falschmeldungen über Geflüchtete und nicht-weiße Personen zusammen getragen werden.

Hartmut Fuchs ist Projektleiter bei Willkommen in Döbeln, einer Initiative, deren Ziel es ist, bürgerliches Engagement zu bündeln und eine aktive Willkommenskultur in der Stadt zu etablieren. In diesem Jahr gelang ihr das erfolgreiche Crowdfunding ihres Projekts “FormularLotse”.

Lena Lehmann ist beim Miteinander e.V. – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt als Beraterin und Bildungsreferentin tätig. Außerdem koordiniert sie das landesweite Netzwerk für Streetwork und niedrigschwellige Jugendsozialarbeit in Sachsen-Anhalt.

Der LAG politisch-kulturelle Bildung Sachsen e. V. (pokuBi) informiert zu Neonazismus, Rassismus und Demokratie-gefährdenden Phänomenen in Deutschland und führt u.a. Schulungen zur demokratischen Konfliktlösung durch.

Das Programm:

Das Programm openTransfer #Patenschaften der Stiftung Bürgermut unterstützt seit Anfang 2017 Patenschafts- und Mentoringprojekte für Geflüchtete in den ostdeutschen Bundesländern mit Webinaren, Workshops, einer Studienreise und Barcamps. Weitere Informationen hier: https://opentransfer.de/projekte/patenschaften/

openTransfer #Patenschaften ist ein Programm der Stiftung Bürgermut mit Unterstützung durch das Bundesprogramm “Menschen stärken Menschen” des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Netzwerkpartner:

Foto-Credit: Ina Fassbender / openTransfer.de