Die “NGO”-Domain kommt. Was Sie darüber wissen sollten

Ab dem Herbst können Nonprofits ihren Webauftritt unter der Domain .NGO führen. opentransfer sprach mit Brian Cute, CEO der Public Interest Registry, die die neue Domain verwaltet. Er erklärt die Vorteile gegenüber der .ORG-Endung – vor allem bei der internationalen Verbreitung -,  das angedockte Fundraising-Tool und den neuen Community-Geist, der entstehen soll.

 

Herr Cute, diesen Herbst geht die neue Top-Level-Domain “.NGO” an den Start. Welche Vorteile ergeben sich daraus für gemeinnützige Organisationen? Bisher hat die Non-Profit-Welt ja vorwiegend mit der .ORG-Domain gearbeitet.

.ORG gehört zu den ersten drei Top-Level-Domains und wurde bereits 1985 eingeführt. Von Anfang an war .ORG eine Domain, die gemeinnützige Organisationen, Einzelpersonen oder soziale Einrichtungen nutzen konnten, um mit ihrer Community in Kontakt zu treten. In Zukunft wird .ORG weiterhin eine offene Domain bleiben, die Ideen, Leidenschaften und Anliegen eine Stimme verschafft.

.NGO/.ONG (.ONG für die romanischen Sprachen) hingegen ist eine Community Domain, die ausschließlich Organisationen mit ausgewiesenem Non-Profit-Status zur Verfügung steht. Diese Domains sind speziell dafür da, um gemeinnützigen Organisationen dabei zu helfen, eine Internet-Präsenz aufzubauen, mit der sie als Mitglieder der weltweiten NGO-Community Vertrauen und Glaubwürdigkeit für ihre Organisation aufbauen können.

Global Searchable Directory

Mit den neuen .NGO/.ONG-Domains verfügen Organisationen mit nachgewiesenem NGO-Status über ein starkes Differenzierungsmerkmal in der unübersichtlichen digitalen Welt. Letztlich verleihen diese Domain-Namen den NGOs als Mitglieder der weltweiten .NGO/.ONG-Community Glaubwürdigkeit und stärken ihre Marke im Internet.

Darüber hinaus können alle Domaininhaber einen Eintrag in ein exklusives NGO-Verzeichnis erhalten, das ein individuell anpassbares Online-Profil ihrer Organisation beinhaltet. Dadurch können sie sich mit anderen NGOs auf der ganzen Welt austauschen, mit potenziellen Spendern und Partnern in Kontakt treten und Online-Fundraising betreiben.

Wie genau wird diese .NGO-Community aussehen?

Die .NGO-Community wird aus Non-Profit-Organisationen (NGOs) aus der ganzen Welt bestehen, die unsere Kriterien zur Validierung einer NGO erfüllen:

1. Fokus auf dem Gemeinwohl: Gemeinnützige Organisationen arbeiten zum Wohl der Menschheit und/oder der Erhaltung des Planeten und befürworten weder Diskriminierung noch religiöse Intoleranz.

2. Kein Gewinnstreben: Die Mitglieder der NGO-Community machen keinen Profit oder behalten Einnahmen für sich.

3. Begrenzter Einfluss der Regierung: Die Organisationen entscheiden selbst über ihre Ziele und Aktivitäten und sind unabhängig von direktem Einfluss durch Regierung oder Politik.

4. Mitarbeiter/Mitglieder sind unabhängige Akteure: Die Organisationen sollten nicht Teil einer politischen Partei sein, und die Mitgliedschaft in der Organisation muss freiwillig sein.

5. Aktive Organisationen: Mitglieder der NGO-Community verfolgen aktiv und kontinuierlich ihre Ziele.

6. Strukturiert: Mitglieder der NGO-Community agieren strukturiert.

7. Legal: Mitglieder der NGO-Community haben ein integres Auftreten im Rahmen der Gesetze.

Und dann ist auch noch ein Fundraising-Tool geplant…

Der „Spenden”-Button auf der Profilseite einer Organisation verbindet die Spender mit der Spenden-Plattform, die von der Organisation mithilfe des .NGO/.ONG-Verzeichnisses aufgesetzt wurde. Für Organisationen, die noch kein Online-Fundraising betreiben, bietet Public Interest Registry Informationen, wie man dieses mit einem passenden Drittanbieter auf der Profilseite aufsetzen kann.

Gibt es gute Gründe, warum man von .ORG zu .NGO wechseln sollte? Oder empfehlen Sie .NGO als zusätzliche Domain?

Wie so oft hängt die die Antwort davon ab, welche Marketing-Pläne eine Organisation hat, wie bekannt sie im Internet ist und wie die interne Struktur aussieht. In vielen Ländern ist es einfach ein Vorteil, als gemeinnützige Organisation wahrgenommen zu werden, dies verleiht sofort Glaubwürdigkeit.

NGOs, die Langem etabliert sind, entscheiden sich vielleicht dafür, eine .NGO Domain zusätzlich zu führen, um ihre weltweite Markenbekanntheit zu steigern oder für spezielle Kampagnen.

Am anderen Ende der Skala bietet .NGO/.ONG kleineren, noch nicht so etablierten Organisationen eine exklusive Internet-Präsenz, durch die sie in einem NGO-Verzeichnis gefunden werden können, die ihren Traffic durch SEO-optimierte Profilseiten erhöht, die Möglichkeit des Online-Fundraising bietet sowie den Kontakt zu potenziellen Partnern. Vielleicht nutzen sie .ORG für spezielle Kampagnen oder Anliegen oder sie leiten ihren Traffic an die neue Domain weiter.

Profile Page

Wie auch immer die Situation sein mag, .NGO/.ONG bietet Organisationen ein weiteres Tool, ihr Anliegen voranzutreiben, ihre Bekanntheit im Internet zu steigern sowie Möglichkeiten des Online-Fundraising zu nutzen. Es gibt klare Vorteile dafür, beide Domains – .ORG und.NGO/.ONG – einzurichten und für viele Organisationen ist dies sicher sinnvoll.

Was tun Sie, um die neuen Top-Level-Domains zu etablieren?

In den letzten Jahren hat Public Interest Registry bei Meetings und Events weltweit Input und Vorschläge direkt von der NGO-Community erhalten. Wir haben Hunderte Briefe von Unterstützern gesammelt und zahlreiche informelle Seminare mit mehr als 1000 Teilnehmern aus der ganzen Welt durchgeführt. Dies haben wir gemacht, um sicherzugehen, dass unsere Pläne für .NGO/.ONG den Bedürfnissen und Wünschen der weltweiten NGO-Community entsprechen. Diese Bemühungen halten an und sind Bestandteil des Aufbaus der .NGO/.ONG-Community.

Darüber hinaus ist es eine komplexe technische Angelegenheit, einen neuen Bereich im Internet aufzubauen. Als langjähriger Betreiber der .ORG-Domain verfügen wir über die Expertise, wie man diese Domains aufsetzt, dabei Sicherheit und Stabilität im Internet gewährleistet und der NGO-Community zugleich ein sicheres, validiertes Umfeld bietet. Seit wir uns im April 2012 um die .NGO/.ONG-Domain beworben haben, sind wir mit der Planung dabei und freuen uns darauf, wenn die Domain im Herbst live geht.

Zur Person

Brian Cute ist seit 2011 CEO der Public Interest Registry (PIR). Er bringt über 13 Jahre Erfahrung in der Internet- und Telekommunikationsbranche mit. Vor seiner Zeit bei PIR hatte Cute die Position des Vice President Discovery Services bei Afilias inne, dem weltweit führenden Anbieter von Infrastrukturlösungen für das Internet. Afilias fungiert als zentrale Vergabestelle für die .ORG-Domain, die von PIR betrieben wird. Davor hat Cute weitreichende Erfahrungen in Management-Positionen im Sektor Domainnamen gesammelt. Er war Director of Policy bei Network Solutions, einem führenden Domainnamen-Registrar und Vice President of Government Relations bei der führenden Registry VeriSign. Cute ist aktiv in der ICANN-Community und hatte zwei Mal den Vorsitz für das Accountability and Transparency Review Team innerhalb der ICANN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.