Wirksam wachsen – drei Fragen an Julia Meuter und Henrik Flor

Julia Meuter, Leiterin des Stipendienprogramms openTransfer Accelerator, und Henrik Flor, Redaktionsleiter bei der Stiftung Bürgermut, hatten die Idee zu “Wirksam wachsen”. Hier berichten sie, welchen Ansatz sie gewählt haben und wer mit dem Buch arbeiten sollte.

Warum brauchte es eine Publikation „Wirksam wachsen“?

Henrik Flor: Kurz gesagt, weil es schlicht bislang keine Publikation mit diesem Umfang und dieser Detailtiefe gab, die Organisationen den Weg zu ihrem eigenen, individuellen Skalierungskonzept weist. Sie schließt eine Lücke.

Julia Meuter: Hinzu kommt, dass wir durch unser Stipendienprogramm, den openTransfer Accelerator, jede Menge Arbeitsmaterialien entwickelt hatten, die bislang immer nur einem kleinen Kreis an Organisationen zugutegekommen ist. Jetzt kann jede davon profitieren!

Das heißt, „Wirksam wachsen“ ist auch so etwas wie ein Arbeitsbuch?

JM: Ja, man kann es Arbeitsbuch nennen, Kursus oder Training, denn auf die Abschnitte mit Wissensvermittlung folgen Arbeitsblätter, Checklisten, es gibt Infos, wo man Themen vertiefen kann. Wissen soll unmittelbar angewendet werden.

HF: Dabei lassen sich alle Arbeitsblätter direkt im E-Book (ein PDF) ausfüllen. Alternativ kann man sie einzeln herunterladen und bearbeiten oder auch ausdrucken und dann im Team diskutieren.

Wen habt ihr als Zielgruppen vor Augen?

HF: Im Grunde jede gemeinwohlorientierte Organisation, die mehr Wirkung entfalten, also wachsen will. Ob es ein Verein, ein Sozialunternehmen oder ein Netzwerk ist, spielt keine Rolle. Das Buch ist so konzipiert, dass man mit einem Check einsteigt, ob man die Voraussetzung für eine Skalierung mitbringt. Das ist der ideale Zeitpunkt, um mit „Wirksam wachsen“ zu arbeiten. Wer schon weiter ist, kann auch weiter hinten einsteigen.

JM: Aber auch die „Fortgeschrittenen“ werden von den ersten Kapiteln profitieren. Sie finden dort neben der reinen Wissensvermittlung zahlreiche Praxisbezüge, die inspirierend sein können, aber auch Checklisten oder „Fragen, die ihr euch jetzt stellen solltet“.

Hier geht es zum kostenlosen Download des E-Books.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.