speakabled. – mehr Vielfalt auf der Bühne

Johannes Mairhofer ist seit der ersten Stunde Mitglied der openTransfer-Community und war auf vielen CAMPs dabei. Er hat inzwischen eine Plattform gestartet, um Menschen mit Behinderung als Speaker zu vermitteln. Um das Projekt ins Rollen zu bringen, möchte er euren Input.

„Vor ca. zwei Jahren war ich auf den Medientagen in München unterwegs. Wie so oft ist mir auch hier wieder aufgefallen, dass die Bühnen insgesamt wenig divers sind. Im Programm ist mir nur ein Slot aufgefallen, bei dem ein Mensch mit Behinderung als Speaker vorgestellt wurde. Und es ging (natürlich) um ein Thema aus der Filterblase „Behinderung“. Also, ein Inklusions-Thema.

Schon viel zu lange stört es mich, dass Menschen mit Behinderung auf Bühnen, im TV und allgemein in der Öffentlichkeit kaum oder gar nicht sichtbar sind. Und wenn man sie dann doch mal sieht, dann meist um ÜBER Behinderung zu sprechen. Selten sehe ich Menschen mit Behinderung, die über ihre Kompetenz außerhalb dieses Thema sprechen. Und ich habe mich gefragt, warum das so ist.
Um hier gegen zu wirken, habe ich dann direkt ein neues Projekt initiiert:

Raus aus der Filterblase…
Die massive Unterrepräsentanz der Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit macht sie gesellschaftlich unsichtbar. Dass Menschen mit Behinderung nicht auf Bühnen vertreten sind, liegt mit Sicherheit nicht daran, dass es keine fachlich kompetenten Sprecher:innen zum Thema gibt.

Ich bin überzeugt, dass es viele Menschen mit Behinderung gibt, die gerne auftreten und gut und gerne über ihre fachlichen Kompetenzen sprechen.
Ganz unabhängig von der jeweiligen Behinderung.

…rauf auf die Bühnen in Deutschland, Österreich. Schweiz
Um dies zu verändern und für Menschen mit Behinderung, die auf Bühnen sprechen (möchten), habe ich speakabled. initiiert.
Eine Plattform, die Menschen mit Behinderung präsentiert, die sich mit bestimmten Themen in der Öffentlichkeit zeigen wollen. Das Projekt ist also ähnlich angelegt wie das befreundete speakerinnen.org, das Frauen die Möglichkeit bietet, ihre jeweiligen fachlichen Kompetenzen zu präsentieren.

speakabled.com
Da ich immer Freund von „einfach mal machen“ war und lieber „am lebenden Patienten“ arbeite, anstatt alles bis zur Perfektion im stillen Kämmerlein auszutüfteln, habe ich einfach losgelegt. Das eine oder andere wird sicher noch und immer optimiert, angepasst, verändert oder neu gemacht, aber die Grundlagen stehen.

Sprecher:innen
Es ging dann gut los und innerhalb weniger Wochen sammelten sich einige Sprecherinnen und Sprecher. Ich durfte Interviews geben, das Projekt vorstellen und freue mich, dass auch hier wieder zu tun.
Mittlerweile befinden sich ca 30 Sprecher*innen auf der Plattform.

Herausforderungen
Die 30 waren zugegeben schnell gefunden und ich war sehr euphorisch und voller Energie, dass die Plattform sich schnell füllen würde. 100 Speaker waren geplant. Allerdings vor über einem Jahr. Seit der ersten Welle hat sich leider nicht mehr viel getan.

Trotz vieler Interviews und Aktionen finden momentan keine Neuanmeldungen statt. Wie intensiv die Plattform von Seiten der Veranstalter:innen genutzt wird, kann ich nicht wirklich sagen. Ab und zu bekomme ich Feedback, dass jemand die Plattform nutzt und Sprecher:innen gefunden hat. Das freut mich dann sehr. Da es aber eine reine Profil-Plattform und keine Kontaktplattform ist, kann ich nicht wirklich prüfen, wie viele Kontakte erzeugt werden.

Hilfe

Daher die Fragen in die Community:

– Was kann an der Homepage verbessert werden, um die Anmeldungen neuer Sprecher:innen zu erreichen?
– Wie kann die Plattform in Bereichen bekannt gemacht werden, in denen sie noch niemand kennt?
– Hattet ihr Leser:innen schon von speakabled. gehört?

Derzeit ist alles, was hier passiert ehrenamtlich. Wenn ihr die Plattform unterstützen wollt, habe ich in einem Bereich der Seite einige Möglichkeiten zusammengefasst, wie ihr das machen könnt. Diesen gesamten Monat können zb alle PayPal Unterstützer:innen ein Abo des VETO Magazins gewinnen.”

www.speakabled.com/unterstützen
@speakabled. bei Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.