Accelerator

Mach Dein Projekt groß!

Um die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern, dürfen erfolgreiche soziale Ansätze nicht nur lokal wirken – sie müssen wachsen.

Der openTransfer Accelerator ist das erste Skalierungsstipendium Deutschlands, das die vielversprechendsten Organisationen bei ihrer Verbreitung unterstützt – mit geballtem Praxiswissen, individueller Begleitung und finanzieller Unterstützung.

Das Programm bündelt unsere mehr als 10-jährige Erfahrung bei der Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen auf Wachstumskurs. In den letzten Jahren haben wir bereits über 40 Organisationen erfolgreich beim Transfer unterstützt.

 

Accelerator 2020: Die neue Bewerbungsrunde ist gestartet – bewerbt euch bis zum 31.10.2019!

Bereits zum fünften Mal haben wirkungsvolle soziale Organisationen die Chance, mit dem Accelerator Skalierungsstipendium strukturiert zu wachsen, in andere Städte zu transferieren und ihren individuellen Weg der Skalierung zu finden. Seid auch ihr dabei!

Detaillierte Informationen zum Ablauf, dem Angebot und Rahmenbedingungen findet ihr hier. Wir freuen uns auf euch!

Hier geht’s zur Bewerbung

Wenn ihr einmal schauen wollt, wer schon alles im Accelerator durchgestartet ist, werft auch einen Blick in unser Netzwerk an ehemaligen Stipendiat:innen:

Accelerator Community

 

Der Accelerator ist ein Programm der Stiftung Bürgermut mit Unterstützung der aqtivator gGmbH.

Was bieten wir?

In einem dreistufigen Programm unterstützen wir zehn Organisationen bei der Verbreitung.

  • Zwölf Monate lang erhalten unsere Stipendiat:innen im Rahmen von Workshops, Webinaren und individueller Begleitung geballtes Transfer-Wissen von Expert:innen und Praktiker:innen.
  • In der ersten Stufe dreht sich alles um die Vorbereitung und Entwicklung der Skalierungsstrategie.
  • Wer im Transfer-Check überzeugt, erhält in Stufe 2 weitere Unterstützung und einen Transfer-Bonus von bis zu 8.000 Euro für die Umsetzung.
  • Beim Demo-Day, in Stufe 3, pitchen die Stipendiat:innen ihre Konzepte vor Publikum und haben die Chance, Unterstützung von sozialen Investor:innen, Türöffner:innen und Weichensteller:innen zu erhalten, um mit dem Transfer richtig abzuheben.
  • Als Teil der openTransfer Accelerator-Community tauschen aktuelle und ehemalige Stipendiat:innen sich mit Gleichgesinnten und erfolgreich gewachsenen Organisationen aus.

6 Gründe dabei zu sein

Profitiert vom Wissen von Expert:innen

Expert:innen geben ihr geballtes Wissen an euch weiter. Ihr bekommt wertvollen Input zu: Definition der Wirkungslogik, Entwicklung eines Projektnehmerprofils, Wissensweitergabe, Qualitätssicherung im Transfer, rechtliche Grundlagen des Transfers, Finanzierungsmodelle und viele mehr.

Lernt aus der Praxis

Wer kann besser von den Best Practices und Hürden des Transfers berichten als die, die schon erfolgreich transferiert haben? Rock your Life!, die Eltern AG, Chancenwerk, die GemüseAckerdemie oder CLIMB sind nur einige Beispiele von erfahrenen Transferorganisationen, die ihre Erfahrungen im Accelerator-Programm geteilt haben.

Tauscht euch mit Gleichgesinnten aus

Ein wichtiger Bestandteil des Accelerator ist der Austausch mit anderen Organisationen. Die bisherigen Durchgänge haben gezeigt, dass Peer-Learning themenübergreifend viele Chancen bietet. Unsere Stipendiat:innen haben nicht nur viel voneinander gelernt, sondern konnten auch wertvolle Kontakte knüpfen, die ihnen beim Transfer geholfen haben.

Erhaltet eine individuelle Begleitung

Mit unseren Transfer-Angel erhaltet ihr eine:n starken Partner:in an die Seite. Sie sind Sparringpartner:innen, stellen die richtigen Fragen und können individuell auf die Bedarfe der Organisation eingehen. Unsere Transfer-Angel sind Transfer-Expert:innen, die von uns geschult und begleitet werden.

Baut ein Netzwerk für den weiteren Transfer auf

Neben einem gut durchdachten Transferkonzept braucht es auch Kooperationspartner:innen, potenzielle Investor:innen und Multiplikator:innen, die euch auf dem Weg zu mehr Wachstum unterstützend zur Seite stehen. Ihr trefft solche Menschen nicht nur im Rahmen der Workshops, sondern auch auf dem Demo-Day. Hier findet ihr Fotos vom letzten Demo-Day am 14.11.2018.

Erhaltet finanzielle Unterstützung

Damit die Umsetzung des Transferkonzepts gelingt, erhaltet ihr in Stufe 2 einen Transferbonus von bis zu 8.000 Euro. Diesen könnt ihr etwa für das Erstellen eines Transferhandbuchs, Reisekosten zu potenziellen Projektnehmer:innen, die Anpassung der Webseite oder andere Aktivitäten im Rahmen eures Transfers nutzen.

„In neun Jahren mundraub.org haben wir viele Dienste, Produkte und Ideen entwickelt und somit auch einiges an Ballast angehäuft. Das intensive Jahr im Open Transfer Accelerator machte uns durch stetiges Nach- und Hinterfragen sowie Neuausrichten bewusst, was uns so einzigartig macht und welchen Ballast wir abwerfen müssen. Übrig blieb unser Transferkern, auf den wir aktuell unseren Fokus legen. Der regelmäßige Austausch mit dem Team des openTransfer Accelerator, unser Transfer Angel, gemeinsame Workshops und Webinare halfen uns dabei ungemein.“

Kai Gildhorn und Andrea Pinkwart von mundraub

Accelerator Community

Nach dem Stipendium: Teil des Transfer-Netzwerks werden

Unsere Stipendiat:innen werden mit dem Abschluss des Stipendiums Teil der Accelerator Community. Sie erhalten auf diese Weise auch nach dem Curriculum Unterstützung beim Transfer und unterstützen mit ihrer Expertise andere Organisationen. Auf speziellen Community-Events haben sie die Möglichkeit, sich auszutauschen und das eigene Netzwerk zu erweitern. Zusätzlich erhalten sie regelmäßig News und Transferhilfen sowie Zugang zu interessanten Kontakten.

In den letzten Jahren haben wir über 40 Organisationen bei ihrem Transfer unterstützt. Hier finden Sie alle Organisationen, die Teil der openTransfer Accelerator Community sind.

Accelerator Community

Aktuelles

Start von Stufe 2 des Accelerator Jahrgangs 2018/2019

Im Oktober 2018 startete der Accelerator Jahrgang 2018/2019. Aus 100 Bewerbungen hatten sich 10 hervorragende Organisationen durchgesetzt und die letzten Monate intensiv an ihrem Transferkonzept gearbeitet.

In Workshops und Webinaren erhielten sie hierfür jede Menge Wissen und lernten aus erster Hand erfolgreiche Transferprojekte, wie „Lilo Lausch“ der Stiftung Zuhören und Rock Your Life! kennen. Als Sparringpartner:innen und Berater:innen standen ihnen dabei zusätzlich ein Transfer-Angel zur Seite.

Am Ende von Stufe 1 haben alle Organisationen ihre Fortschritte vor Expert:innen präsentiert und dabei für viel Begeisterung gesorgt.
In Stufe 2 entwickeln die nun 7 Stipendiat:innen ihr Konzept weiter und testen es in der Praxis aus. Wir freuen uns auf eine intensive Weiterentwicklungs- und Praxisphase mit:

Curatorium Altern gestalten mit dem Kulturnetzwerk Silberfilm | Deutscher Caritasverband mit [U25] – Online-Suizidprävention | GetYourWings | querstadtein | Stiftung Generationen-Zusammenhalt mit KULTURISTENHOCH2 | Social Business Women | Vostel

Fallbeispiele aus der Community

Unser Accelerator zeigt Wirkung! Viele unserer Alumni haben sich auf den Skalierungsweg gemacht und haben ihre Projekte erfolgreich in andere Städten transferiert. Hier sind einige Beispiele:

GemüseAckerdemie

Die Ackerdemia ermöglicht die Bewirtschaftung eigener Ackerflächen an Schulen und Kitas. Damit fördern sie die Wertschätzung für Natur und Lebensmittel bei Kindern und Jugendlichen. Das ist nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. Mittlerweile wird ihr Bildungsprogramm GemüseAckerdemie an über 150 Lernorten angeboten – Tendenz steigend.

Wie das Wachstum gelingt, können Sie hier nachlesen.

PIKSL Labor

PIKSL hat sich zum Ziel gesetzt digitale Teilhabe für Menschen mit und ohne Behinderung zu schaffen. Menschen mit Behinderung bringen ihr Wissen im Abbau von Komplexität als Experten in die unterschiedlichen PIKSL Projekte und Angebote mit ein. So sieht gelebte Inklusion aus. Gestartet sind sie mit einem PIKSL Labor in Düsseldorf. Mittlerweile gibt es das Erfolgskonzept auch in Bielefeld – und hoffentlich bald in vielen weiteren Städten.

Wie das aussieht, können Sie hier nachlesen.

„Unter der professionellen Anleitung von openTransfer prüft man sein ganzes Konzept auf Skalierbarkeit und identifiziert, wie der Transfer gelingen kann. Am Anfang kannten wir nur unsere Richtung, jetzt haben wir unseren Fahrplan!“

Tobias Polsfuß, Wohn:sinn

Kontakt

 

Julia Meuter, Projektleitung
Fon: 030-30 88 16 67
julia.meuter (at) buergermut.de
Dr. Florian Jäger, Projektmanager
Fon: 030-30 88 16 67
florian.jaeger (at) buergermut.de
Anne Hilbert, Projektkoordinatorin
Fon: 030-30 88 16 66
anne.hilbert (at) buergermut.de

FAQs

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Fragen & Antworten

Haben Sie noch Fragen? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Unterstützt durch