Macht euer Projekt groß!

Ihr seid eine gemeinnützige Organisation, die ein gesellschaftliches Problem auf lokaler Ebene löst? Künftig möchtet ihr noch mehr Menschen erreichen und eure Wirkung vergrößern? Ihr findet, die Zeit ist reif, euren Ansatz in die Breite zu tragen?

Unser Skalierungsstipendium unterstützt euch mit geballtem Praxiswissen, professioneller Beratung und individueller Begleitung dabei, euer Wachstum strukturiert und nachhaltig anzugehen.

Bis zum 10. März könnt ihr euch für den Jahrgang 2024/2025 (Start: Mai 2024) bewerben. 

Das Stipendium

Um als Organisation nachhaltig zu wachsen, solltet ihr strategisch vorgehen: Was ist euer Wirkungskern? Wie könnt ihr Partner:innen gewinnen, die eure Skalierung unterstützen? Habt ihr ein solides Geschäfts- und Finanzierungsmodell? Und nicht zuletzt: Kann eure Organisationsstruktur mit dem Wachstum mithalten?

Wir unterstützen euch dabei, ein Jahr lang die Grundlagen für euer Wachstum zu legen und mögliche Fallstricke zu erkennen. Das Ziel: Eine Skalierungsstrategie, die zu eurer Organisation passt und mit der ihr richtig abheben könnt.

Fünf ziemlich gute Gründe...

… beim nächsten Jahrgang dabei zu sein:

Wie das Stipendium abläuft

Das Skalierungsstipendium gliedert sich in zwei Stufen. Die Organisationen, deren entwickelte Skalierungsstrategie am Ende von Stufe 1 (Check-In) überzeugt, machen nahtlos weiter mit Stufe 2 (Take-Off). Wer mehr Zeit braucht, kann eine Pause einlegen und Stufe 2 im folgenden Jahr absolvieren.

Check-In

In der ersten Stufe dreht sich alles um die Vorbereitung und Entwicklung eurer Skalierungsstrategie. Zum Kick-Off gehen wir drei Tage lang mit euch „in Klausur“ mit viel Zeit und Raum zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen. In Workshops vermitteln wir euch die Grundlagen der Skalierung in der Theorie, tauchen in das Innere eurer Organisation ein, betrachten Partner:innenakquise und -zusammenarbeit sowie Finanzierungsaspekte. Dazwischen erarbeitet ihr – begleitet von euren Coaches – die Grundzüge eurer individuellen Wachstumsstrategie.

Take-Off

In Stufe 2 gehen wir tiefer in eure individuellen Themen rein. In den Workshops vertiefen wir Themen wie Finanzierung, Organisationsentwicklung, und Kommunikation. Außerdem könnt ihr das Beratungsbudget von bis zu 4.000 Euro nutzen. Mit dem Pitch-Training bereiten wir euch darauf vor, eure erarbeiteten Konzepte zielbringend potenziellen Partner:innen vorzustellen und mit der Skalierung durchzustarten.

Wichtige Termine

  1. Festival der Skalierung

    16. April 2024 in Frankfurt a. M.

    Auf der eintägigen Konferenz gehen wir gemeinsam mit Vertreter:innen skalierender Organisationen, Förderern und anderen Interessierten der Frage nach, wie wir wirksame Angebote noch mehr Menschen zugänglich machen können. Gleichzeitig werdet ihr auf dem Festival als neuer openTransfer Accelerator-Jahrgang vorgestellt. In Paneldiskussionen, Workshops und Austauschformaten habt ihr die Möglichkeit, wertvollen Input für euer strategisches Wachstum mitzunehmen und neue Kontakte zu knüpfen.

  2. Workshop #1 | Kick-Off

    7. - 8. Mai 2024 in Berlin

    Los geht’s! Der erste Workshop wird in einer schönen Location in Berlin stattfinden. Auf der Agenda: Eine Einführung ins Programm, eine Übersicht der wichtigsten Skalierungsschritte und jede Menge Zeit, euch kennenzulernen. Ihr schärft eure Skalierungsziele und definiert Meilensteine für die kommenden Monate.

  3. Workshop #2 | Skalierungsmodelle

    5. - 6. Juni 2024

    Ob euer Vorhaben gelingt, hängt stark vom richtigen Skalierungsmodell ab. In diesem Workshop lernt ihr unterschiedliche Möglichkeiten der Skalierung kennen und überlegt, welches Modell für euch am besten passt. Grundlage hierfür ist euer Wirkungskern, den ihr in diesem Workshop definiert.

  4. Kurzworkshop | Partner:innen

    18. Juni 2024

    In (digitalen) Kurzworkshops vertiefen wir Aspekte aus den ganztägigen Workshops oder leiten diese ein. In unserem ersten Kurzworkshop gehen wir der Frage nach, welche Partner:innen es braucht, um eure Wirkung nachhaltig zu skalieren. Den Fokus legen wir hier vor allem auf lokale Standorte und Multiplikator:innen. Wir betrachten, wie ihr eine wirkungsorientierte, strategische Auswahl von Stakeholdern trefft und wie ihr langfristige Beziehungen zu ihnen aufbaut. Wir schauen uns außerdem Möglichkeiten an, wie ihr euer Wissen aufarbeiten und so weitergeben könnt, dass andere euren Lösungsansatz an anderen Orten in gleicher Qualität umsetzen können.

  5. Kurzworkshop | Finanzierung

    2. Juli 2024

    In unserem zweiten Kurzworkshop tauchen wir ins große Feld der Finanzierung ein. Die Kernfrage: Wie skaliert ihr auch wirtschaftlich nachhaltig? Als Mischung aus Input und Selbstlernphase wagen wir den Blick über den Tellerrand - zu sozialunternehmerischen Geschäftsmodellen und kreativen Finanzierungslösungen.

  6. Skalierungs-Check

    26. September 2024

    Die ersten Workshops haben euch bereits einige Impulse gegeben, nun wird es konkret. Über die Sommerpause hinweg schärft ihr - auch im Sparring mit uns und euren Coaches - eure Skalierungsstrategie. Diese stellt ihr beim Skalierungs-Check vor. Wisst ihr, wie und wohin ihr skalieren möchtet? Habt ihr euch fundierte Gedanken zu den dabei auftretenden Herausforderungen auf Organisations- und Wirkungsebene, zur Finanzierung und zu zentralen Partner:innen gemacht? Beim Skalierungs-Check in Präsenz blicken wir, gemeinsam mit weiteren Expert:innen und euren Mit-Stipendiat:innen auf das Erarbeitete, geben euch Feedback und schauen im Dialog mit euch (wohlwollend und wertschätzend) darauf, ob ihr bereit für Stufe 2 seid. Falls ihr mehr Zeit braucht und nach dem Check nicht nahtlos mit Stufe 2 weitermacht, könnt ihr eine Pause einlegen und Stufe 2 im folgenden Jahr absolvieren.

  7. Workshop #3 | Finanzierung

    5. - 6. November 2024

    Im November vertiefen wir das Thema Finanzierung. Denn, klar ist: Ohne Moos, nix los – vor allem kein Wachstum. Dabei richten wir den Blick auf die Kosten, die bei der Skalierung entstehen, sowie verschiedene Finanzierungsquellen, wie etwa Finanzierung durch Stiftungen oder Unternehmen und die Förderung durch die öffentliche Hand, und lernen, worauf ihr achten solltet, um eure Skalierung finanziell auf nachhaltige Beine zu stellen.

  8. Kurzworkshop | Pricing

    14. November 2024

    Auch soziale Wirkung hat einen Preis. Und auch wenn es schwer fällt: sich unter Wert verkaufen ist weder für euch noch für eure Zielgruppe sinnvoll. Aber welchen wirklichen Preis haben eure Leistungen eigentlich – sei es auf dem Markt oder gegenüber den Förderern und Partner:innen? Wie kalkuliert ihr realistisch und nachhaltig, und wie kommuniziert ihr eure Preise gegenüber potentiellen Geldgeber:innen, Unterstützer:innen und/oder potentiellen Teilnehmer:innen? Im letzten Kurzworkshop zum Thema Finanzierung gibt’s Antworten!

  9. Workshop #4 | Kommunikation

    2. - 3. Dezember 2024

    Für den Erfolg eures Wachstums ist die richtige Kommunikation eurer Wirkung gegenüber aktuellen und potenziellen Stakeholdern zentral. Im vierten Workshop betrachten wir eure Kernbotschaften und formulieren mit euch Kommunikationsziele und -botschaften. Wir schauen uns an, wie die richtige Kommunikation mit euren Standorten und lokalen Partner:innen zur Qualitätssicherung beitragen kann.

  10. Workshop #5 | Organisationsentwicklung

    21. - 22. Januar 2025

    Eben wart ihr noch zu dritt, jetzt engagieren sich in eurer Organisation schon 15 Menschen. Plötzlich gibt es neue Rollen, Führungskräfte und Prozesse. Okay, so schnell geht’s nicht immer. Wahr ist aber auch: Durch die Skalierung verändert sich eure Organisation. Im fünften Workshop blicken wir darauf, wie ihr Veränderungsprozesse antizipieren und proaktiv gestalten könnt, Rollen und Entscheidungsprozesse transparent definiert, gemeinsame Visionen und sinnvolle Organigramme entwickelt.

  11. Kurzworkshop | Rechtliche Grundlagen

    12. Februar 2025

    Wer sein Projekt an andere Organisationen weitergibt, oder es gemeinsam mit ihnen umsetzt, möchte sichergehen, dass die gesetzten Standards eingehalten werden und Rollen klar definiert sind. Dafür bedarf es oft einer vertraglichen Basis. Doch was muss rein in so einen Vertrag und was sind Alternativen? Gemeinsam mit einem Rechtsanwalt besprechen wir in diesem Kurzworkshop eure individuellen Fragen zu rechtlichen Grundlagen mit Fokus auf den Bereich Kooperationen.

  12. Pitch-Training

    27. März 2025

    Über Kommunikationsziele und -botschaften in der Skalierung haben wir uns ja schon Gedanken gemacht. Beim eintägigen Pitch-Training springt ihr gemeinsam mit einer externen Rhetorik-Coachin ins kalte Praxis-Wasser und übt miteinander. Wie gelingt der perfekte Pitch vor Öffentlichkeit und potentiellen Geldgeber:innen? Was ist in Bezug auf Inhalte und Darstellung zu beachten? Wie könnt ihr eure Geschichte und Erfolge am besten erzählen? Bei diesem Training gibt es wenig Theorie, dafür umso mehr ausprobieren und mutig die eigene Vision zu präsentieren.

  13. Festival der Skalierung

    29. April 2025

    So wie eure Reise im openTransfer Accelerator begonnen hat, so hört sie auch auf. Auf dem Festival der Skalierung 2024 präsentiert ihr (gut gerüstet durch das Pitch-Training) eure Skalierungsstrategien, Wachstumserfolge, neuen Standorte und Wirkungsempfänger:innen vor unserem Netzwerk, Vertreter:innen fördernder Organisationen und dem neuen Jahrgang und werdet feierlich aus dem Programm verabschiedet. Doch, keine Sorge: Als Alumni bleiben wir euch natürlich weiter verbunden!

Häufige Fragen

Falls ihr euch beim Stipendium bewerben möchtet und Fragen habt, könnt ihr euch gerne per Mail an accelerator@opentransfer.de wenden oder uns unter der 030 – 30 88 16 67 anrufen. Außerdem bieten wir am 26. Februar um 16:30 Uhr eine Sprechstunde an, bei der ihr eure Fragen loswerden könnt. Hier könnt ihr euch anmelden.

Viele Fragen werden aber auch unter den folgenden Reitern beantwortet. Klickt euch also gerne einmal durch.

Das Skalierungsstipendium richtet sich an gemeinnützige Organisationen, die ein gesellschaftliches Problem an mindestens einem Ort oder mit einem digitalen Angebot lösen und nun wachsen möchten, um ihre Wirkung zu vergrößern. Dies kann durch die Verbreitung an andere Orte passieren, durch die Erhöhung der erreichten Personen am gleichen Ort oder die Erschließung neuer Zielgruppen. 

Das Angebot muss bereits entwickelt und erprobt sein. Bewerben können sich Organisationen aus allen Themenbereichen – von Bildung, über Empowerment, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Mentoring, Umwelt und Nachhaltigkeit, etc.

Einen Eindruck der thematischen Bandbreite vermittelt der Blick auf die Organisationen, die in den vergangenen Jahren am Accelerator-Stipendium teilgenommen haben.

Anhand eines Bewerbungsbogens (wird Anfang Januar freigeschaltet) möchten wir euch und euer Skalierungsvorhaben besser kennenlernen und prüfen, inwiefern ihr „ready to scale“ seid. Beschreibt euer Projekt und dessen Ziele möglichst konkret und macht euch Gedanken, wohin und wie ihr skalieren möchtet. Je besser wir euer Vorhaben nachvollziehen können, desto besser können wir euer Wachstumspotenzial einschätzen. Mit den vielversprechendsten Organisationen führen wir Gespräche und geben euch dann Bescheid, ob ihr dabei seid.

Pro Jahrgang können wir max. 10 Organisationen mitnehmen. So stellen wir eine enge und passgenaue Begleitung der Organisationen sicher.

An jedem Workshop sollen mindestens zwei Personen pro Organisation teilnehmen. Kontinuität ist uns dabei sehr wichtig. Das heißt, mindestens eine Person sollte an allen Workshops teilnehmen. Wenn es thematisch passt, können punktuell auch noch weitere Personen zu unseren Workshops dazukommen.

Unserer Erfahrung nach benötigen Organisationen neben den Workshops etwa sechs Stunden/Woche, um am Skalierungskonzept zu arbeiten. Dies ist allerdings nur eine grobe Schätzung. Die tatsächlich erforderliche Zeit kann individuell variieren.

Verbindlichkeit ist uns enorm wichtig. Die Teilnahme an den Workshops ist verpflichtend, da sie aufeinander aufbauen. Wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr an einem der Termine nicht teilnehmen könnt, dann meldet euch bei uns und vielleicht finden wir eine Lösung.

Viele unserer Referent:innen kommen aus Organisationen, die bereits erfolgreich ein Projekt verbreitet haben, wie etwa AckerClimb, Joblinge oder wellcome. Zudem teilen Expert:innen aus unserem Netzwerk ihr Wissen, etwa zum Thema Partnerakquise, Finanzierung, Kommunikation oder Organisationsentwicklung.

Die Skalierungscoaches haben alle einschlägige praktische Erfahrung in der Begleitung von skalierenden Organisationen, haben teilweise selbst Programme skaliert und wurden im Rahmen des Accelerator-Programms aus- und regelmäßig fortgebildet. Sie sind Sparringspartner:innen, stehen euch im Laufe des Stipendiums zur Seite und geben Feedback. Sie behalten den Überblick über all die Herausforderungen, die euch in der Skalierung begegnen können und helfen euch, euer Vorhaben zu strukturieren. Ihr tauscht euch ein- bis zweimal im Monat per Telefon, Zoom oder E-Mail aus. Wie genau die Zusammenarbeit aussieht, klärt ihr zu Beginn des Stipendiums gemeinsam.

Ein Großteil der Inhalte im Stipendium wird digital vermittelt. Es gibt jedoch auch einige Workshops sowie weitere verpflichtende Termine in Präsenz. Diese finden in Berlin und an weiteren Orten statt. Für die anfallenden Reisekosten erhaltet ihr im Stipendium einen Zuschuss. Darüber hinausgehende Reisekosten müssen die teilnehmenden Organisationen selbst tragen.

In Stufe 2 (Take-Off) erhaltet ihr bei Bedarf bis zu 4.000 Euro. Das Geld könnt ihr einsetzen, um euch Unterstützung von externen Fachleuten und Berater:innen im Hinblick auf konkrete, individuelle Herausforderungen zu holen. Das können etwa Fragen zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells und der Fundraising-Strategie sein, zur Ausgestaltung von Kooperationsverträgen oder zur Personalentwicklung in einer wachsenden Organisation. Entscheidend ist, dass der Beratungsauftrag in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Skalierungsvorhaben steht. Wir unterstützen euch bei der Suche nach passenden Berater:innen.

Das Stipendium selbst beinhaltet leider kein Funding. Wir wissen aber, dass eine erfolgreiche Skalierung in der Regel Finanzierung durch Dritte erfordert. Daher hat das Thema Finanzierung in unserem Programm einen hohen Stellenwert und ihr könnt im Laufe des Jahres wertvolle Kontakte knüpfen, die bei der weiteren Skalierung helfen.

Bereits der fünfmonatige Check-In (Stufe 1) bietet einen hohen Mehrwert mit viel geballtem Wissen. Am Ende steht ein grober Fahrplan für eure Skalierung. Falls sich (z. B. beim Skalierungscheck) herausstellt, dass mehr Zeit benötigt wird, um das Vorhaben strategisch sinnvoll voranzubringen, muss der Take-Off (Stufe 2) nicht unmittelbar im Anschluss absolviert werden. Es besteht die Möglichkeit, erst im Folgejahrgang wieder einzusteigen. Auch während dieser Pause habt ihr die Möglichkeit, mit euren Skalierungscoaches wichtige Fragen zu klären. Ob und wie so eine Pause sinnvoll ist, besprechen wir gemeinsam am Ende der Check-In-Phase.

Bereit für die Skalierung?

Wenn ihr die Verbreitung eurer sozialen Innovation plant, solltet ihr wissen, auf was ihr euch einlasst, denn eine Skalierung bedeutet große Veränderungen! Zusätzlich solltet ihr bestimmte Voraussetzungen mitbringen, die entscheidend dafür sind, ob ihr erfolgreich sein werdet – und für uns auch in der Auswahl der zukünftigen Stipendiat:innen eine zentrale Rolle spielen.

Seid ihr bereit zu skalieren? 
Beantwortet die folgenden 10 Fragen und verschafft euch einen Überblick darüber, wie ihr aufgestellt seid und ob eure Bewerbung für den Accelerator erfolgversprechend ist.

Wir möchten euch kennenlernen!

Ihr wollt informiert werden, sobald ihr euch für das Skalierungsstipendium des openTransfer Accelerator bewerben könnt? Dann füllt das kurze Formular aus.

Wir freuen wir uns, von euch zu hören.

Ihr wollt euch für das Skalierungsstipendium des openTransfer Accelerator bewerben? Dann füllt unseren Bewerbungsbogen aus. Bitte beschreibt euer Angebot möglichst konkret und bringt euer Skalierungsvorhaben auf den Punkt.

Hinweis: Das Formular kann nicht zwischengespeichert werden.

Der open Transfer Accelerator
ist ein Programm der Stiftung Bürgermut
mit Unterstützung der aqtivator gGmbH.

Sebastian Ederle

Sebastian Ederle betreut den openTransfer Accelerator als Skalierungsmanager. Während sowie nach seinem Studium in Hamburg, Berlin und Bukarest arbeitete er auf Agenturseite als Redakteur und war für die nebenan.de Stiftung als Projektmanager tätig. Nach einer Station bei der Stiftung Neue Verantwortung ist er seit Beginn 2020 Teil des Bürgermut-Teams – zuerst im Projekt D3 – so geht digital, seit 2022 bei openTransfer.